Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


acnl:geldstein

Geldstein

In jeder Stadt in Animal Crossing: New Leaf sind große Steine zu finden, unter denen du beispielsweise Asseln finden kannst. Sie lassen sich aber auch genauso wie Baumstümpfe als Sitzgelegenheit benutzen. 1) Libellen lassen sich ebenfalls gern auf den Steinen nieder.

Pro Tag „verwandelt“ sich einer dieser Steine in einen Geldstein. Welcher das ist, wird zufällig festgelegt. Vom Aussehen her sieht der Geldstein nicht anders aus als an anderen Tagen, weshalb du erst alle Steine testen musst, um ihn zu finden.

Um die Sternis aus dem Stein zu bekommen, musst du entweder mit einer Schaufel oder einer Axt auf den Stein schlagen. Je öfter du den Geldstein triffst, desto mehr Sternis bekommst du. Die Menge der Sternis, die du erhalten kannst, liegt abhängig von Geldglück und Feng-Shui zwischen 4.200 und 32.000 Sternis. Allerdings hast du auch die Chance, anstatt Sternis bis zu 8 Mineralien zu erhalten. Diese Chance besteht, wenn du eine Silberschaufel benutzt. Die Häufigkeit, Mineralien zu erhalten, ist nicht beeinflussbar.

Zwei Dinge solltest du bei dem Geldstein beachten:

  • Wenn Items oder Designs um den Stein herumliegen, können an diesen Stellen keine Sternis liegen. Somit bekommst du weniger oder gar keine Sternis aus dem Geldstein.
  • Wenn du auf den Stein schlägst, wirst du durch den Rückstoß ein Stück nach hinten befördert. Nach ein paar Schlägen bist du somit zu weit von dem Stein entfernt und musst wieder zu ihm hinlaufen. Dadurch verlierst du ein wenig Zeit und kannst nicht alle Sternis aus dem Stein herausholen, da dir vom ersten Schlag an nur begrenzt Zeit dafür zur Verfügung steht. Um die Auswirkung des Rückstoßes einzudämmen, gibt es verschiedene Techniken.

Techniken

Drei-Loch-Technik

Drei-Loch-Technik

Stelle dich direkt vor den Stein und grabe dann hinter dir ein Loch, das verhindert, dass du nach hinten gestoßen wirst. Grabe zusätzlich jeweils ein Loch links und rechts daneben, damit du nicht an dem ersten Loch vorbei gestoßen wirst. Du kannst dabei aber entscheiden, von welcher Seite du auf den Stein schlagen willst.

Diese Technik braucht zwar recht viel Platz, ist dafür aber auch ziemlich sicher. Außerdem bietet sie genug Platz um den Stein herum, falls du durch gelbes Feng-Shui einen weiteren Sternisack erhältst.

Zwei-Loch-Technik

Für diese Technik gibt es verschiedene Möglichkeiten. Auch hier steht es dir frei, von welcher Seite du auf den Stein schlägst.

  • Wie bei der Drei-Loch-Technik gräbst du direkt hinter dir ein Loch, aber statt der zwei anderen Löcher gräbst du nur ein Loch links oder rechts neben dir, das dich davon abhält, zur Seite wegzurutschen.
  • Bei der zweiten Variante gräbst du das Loch wie bei der Drei-Loch-Technik direkt rechts oder links neben dem ersten, lässt dafür aber das Loch auf der anderen Seite weg.
  • Für die dritte Variante musst du diagonal zu dem Stein stehen und gräbst jeweils links und rechts hinter dir ein Loch.

Diese Technik braucht weniger Platz, es besteht allerdings die Möglichkeit, dass du bei den ersten beiden Varianten durch ungünstige Platzierung auf der anderen Seite am hinteren Loch vorbeigestoßen wirst. Die erste Variante sorgt aber auch dafür, dass du höchstens siebenmal Sternis aus dem Stein klopfen kannst.

Übersicht über die drei Varianten

Umgebungstechnik

Umgebungstechnik

Für diese Technik brauchst du von vornherein die richtigen Voraussetzungen oder hilfst ein wenig nach. Anstatt ein Loch hinter dir zu graben, nutzt du eine vorhandene Struktur (ein Baum, ein Haus, eine Stadtverschönerung oder den Zaun vor den Bahngleisen), vor die du dich stellst, um nicht nach hinten wegzurutschen.

Diese Technik erfordert keinen oder nur einmaligen Aufwand (beim Platzieren einer Struktur). Dafür musst du dich je nach Größe der Struktur recht genau platzieren, um nicht seitlich vorbeizurutschen. Auch diese Technik bietet genug Platz um den Stein herum, falls du durch gelbes Feng-Shui einen weiteren Sternisack erhältst.

1)
seit dem „Welcome amiibo“-Update
acnl/geldstein.txt · Zuletzt geändert: 15.01.2017 20:23 von nmh