Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


acnl:insekten

Insekten

Hier findest du eine vollständige Übersicht aller Insekten in Animal Crossing: New Leaf. Du kannst Insekten auch mit Tierbehältnissen in dein Haus stellen.

Hier findest du Tipps zu schwer zu fangenden Insekten.

Du möchtest nur sehen, was in einem bestimmten Monat gefangen werden kann?
Insekten, nach Monaten sortiert

Abendzikade

JahreszeitJuli bis August
Uhrzeit4–8 Uhr
16–19 Uhr
OrtBäume
Preis550 ★
Unabhängig von der Tageszeit beginnen Abendzikaden mit dem Zirpen, sobald es dunkel wird. So kann es vorkommen, dass sie an bewölkten Tagen schon lange vor dem Abend ihr Konzert beginnen.
Agrias-Falter
JahreszeitJuni bis September
Uhrzeit8–17 Uhr
OrtBlumen
Preis3.000 ★
Agrias-Falter haben für viele Menschen die schönsten Flügel aller Schmetterlingsarten. Sie können relativ schnell fliegen und sind daher schwieriger zu fangen als viele andere Arten. Die Farben Rot, Blau und Schwarz formen auf ihren Flügeln die verschiedensten Muster.
Ameise
Jahreszeitganzjährig
Uhrzeitganztägig
Ortverfaulte Rüben, Bonbons, Wurm-Obst
Preis80 ★
Ameisen sind klein, können jedoch ein Vielfaches ihres eigenen Körpergewichtes transportieren. Wie bei den Bienen gibt es auch bei den Ameisen eine Königin und Arbeiterinnen. In manchen Gegenden stellen Ameisen 15-20 % der Biomasse aller Landtiere dar.
Atlaskäfer
JahreszeitJuni bis August
Uhrzeit17–8 Uhr
OrtPalmen
Preis8.000 ★
Der Atlaskäfer ist zwar nicht der größte, aber wohl der stärkste Vertreter der gehörnten Käfer. Mit seinen drei Hörnern sieht er aus wie eine Mischung aus gehörntem Käfer und Hirschkäfer. Diese charakteristischen drei Hörner besitzt der Atlaskäfer bereits im Puppenstadium.
Bergzikade
JahreszeitJuli bis September
Uhrzeit8–17 Uhr
OrtBäume
Preis400 ★
Mit ihren unverwechselbaren Rufen vermitteln Bergzikaden den Eindruck, im Chor zu singen. Da sie damit meist im Spätsommer beginnen, verbindet man ihre Rufe oft mit dem Ende des Sommers. Sind die Larven dieser Zikadenart geschlüpft, graben sie sich für drei Jahre unter der Erde ein.
Biene
Jahreszeitganzjährig
Uhrzeitganztägig
OrtBäume schütteln
Preis2.500 ★
Wie man eine Biene fängt
Bienen greifen jeden an, der ihrem Nest zu nahe kommt, deswegen ist höchste Vorsicht geboten! Ihre Farben, Gelb und Schwarz, werden vielerorts verwendet, um Gefahr zu signalisieren. Dies ist nicht ganz unbegründet, zumal einige Bienenarten gleich mehrfach zustechen können.
Blattschrecke
JahreszeitJuli bis September
Uhrzeit8–17 Uhr
Ortals Möbelstück getarnt auf dem Boden
Preis600 ★
Blattschrecken sind Verwandte der Stabschrecken, sehen anders als diese jedoch aus wie Blätter. Die Weibchen beherrschen diese Tarnung besser als die Männchen, können jedoch nicht fliegen. Bei manchen Blattschrecken geht die Tarnung so weit, dass sie Bissspuren auf ihren Körpern imitieren.
Cyclommatus
JahreszeitJuli bis August
Uhrzeit17–8 Uhr
OrtPalmen
Preis8.000 ★
Die Mandibeln des Cyclommatus können in manchen Fällen so lang werden wie sein restlicher Körper. Diese gewaltigen Mundwerkzeuge werden bereits im Puppenstadium des Käfers gebildet.
Einsiedlerkrebs
Jahreszeitganzjährig
Uhrzeit19–8 Uhr
Ortals Muschel getarnt am Strand
Preis1.000 ★
Einsiedlerkrebse schützen ihren weichen Hinterleib, indem sie in leere Schneckenhäuser einziehen. Sie sind sehr wählerisch und messen ihr neues Domizil vor dem Einzug mit ihren Scheren aus. Manchmal kämpfen Einsiedlerkrebse sogar gegeneinander um das Recht, in ein Schneckenhaus einzuziehen.
Elefantenkäfer
JahreszeitJuli bis August
Uhrzeit17–8 Uhr
OrtPalmen
Preis8.000 ★
Der Elefantenkäfer gehört zu den schwersten gehörnten Käfern der Welt. Mikroskopisch kleine Härchen geben seinem Körper eine gelbliche Farbe. Seinen Namen verdankt er übrigens seinem Horn, das an den Rüssel eines Elefanten erinnert. Elefantenkäfer erreichen bereits im Puppenstadium die Größe einer menschlichen Hand.
Erdzikade
JahreszeitJuli bis August
Uhrzeit8–17 Uhr
OrtBäume
Preis200 ★
Die Laute, die Erdzikaden von sich geben, erinnern ein wenig an heißes, zischendes Öl. Im Gegensatz zu den meisten anderen Zikaden sind ihre Flügel nicht durchsichtig, sondern braun. Während einzelne Erdzikaden harmlos sind, können sie in Schwärmen ernsthafte Schäden anrichten.
Feuerlibelle
JahreszeitSeptember bis Oktober
Uhrzeit8–19 Uhr
OrtLuft
Preis80 ★
Während Feuerlibellen in südlichen Gebieten komplett rot sind, sind sie weiter im Norden eher rotbraun. Dies gilt jedoch nur für die Männchen, die sich dadurch von den braunen Weibchen unterscheiden.
Fichtenbock
JahreszeitJuni bis August
Uhrzeit23–18 Uhr
OrtBaumstümpfe
Preis260 ★
Fichtenböcke fressen sich mit ihren starken Mundwerkzeugen bereits im Larvenstadium durch Baumrinde. Die Länge ihrer Fühler überschreitet in manchen Fällen sogar ihre Körperlänge. Ein ausgewachsener Fichtenbock ist kräftig genug, um Menschen die Haare vom Kopf zu beißen. Ihre Bisse beschränken sich jedoch nicht auf Haare, im Umgang mit ihnen ist also Vorsicht geboten.
Fliege
Jahreszeitganzjährig
Uhrzeitganztägig
Ortverfaulte Rüben
Preis60 ★
Fliegen reinigen regelmäßig ihre Vorderbeine, indem sie diese aneinanderreiben. Die Vorderbeine sind nicht nur ihre Tastorgane, in ihnen befinden sich auch Geschmacksrezeptoren. Sie enthalten außerdem eine klebrige Flüssigkeit, sodass Fliegen auch auf glatten Oberflächen Halt finden.
Floh
JahreszeitMärz bis November
Uhrzeitganztägig
Ortauf Nachbarn
Preis70 ★
Flöhe sind winzige Insekten, die sich von menschlichem und tierischem Blut ernähren. Beim Blutsaugen injizieren sie gleichzeitig Speichel, der häufig allergische Reaktionen auslöst. Anders als bei den Mücken können nicht nur weibliche, sondern auch männliche Flöhe Blut saugen.
Goliathkäfer
JahreszeitJuni bis September
Uhrzeit19–8 Uhr
OrtPalmen
Preis6.000 ★
Mit einem Gewicht von 100 Gramm sind die Larven des Goliathkäfers die schwersten Insekten der Welt. Sobald die Käfer ausgewachsen sind, wiegen sie jedoch nur noch etwa die Hälfte. Da sie sich von Baumsaft und Früchten ernähren, findet man sie meistens an Bäumen.
Gottesanbeterin
JahreszeitApril bis November
Uhrzeit8–17 Uhr
OrtBlumen
Preis430 ★
Die Gottesanbeterin verdankt ihren Namen der gebetsähnlichen Pose, in der sie ihrer Beute auflauert. Aus ihrer Tarnung heraus kann sie sogar Tiere erbeuten, die deutlich größer sind als sie selbst. Wenn sie bedroht wird, breitet sie ihre dünnen Flügel aus, um einschüchternder zu wirken.
Grashüpfer
JahreszeitJuli bis September
Uhrzeit8–17 Uhr
OrtBoden
Preis160 ★
Grashüpfer reiben zur Lauterzeugung Vorderflügel und Hinterbeine gegeneinander. Manche Grashüpfer fressen sogar Heuschrecken, obwohl sie selbst mit diesen verwandt sind.
Grille
JahreszeitSeptember bis November
Uhrzeit17–8 Uhr
OrtBoden
Preis130 ★
Männliche Grillen reiben ihre Flügel aneinander und erzeugen so das für sie typische Zirpgeräusche. Die Ohren der Grillen befinden sich an ihren Vorderbeinen, was für uns zunächst etwas kurios klingen mag. Dies ermöglicht ihnen jedoch, die Herkunft verschiedener Geräusche sehr genau zu bestimmen.
Herkuleskäfer
JahreszeitJuli bis August
Uhrzeit17–8 Uhr
OrtPalmen
Preis12.000 ★
Mit einer Größe von teilweise über 17 cm ist der Herkuleskäfer der größte Käfer der Welt. Seine zwei langen Hörner sind zwar schön anzusehen, können jedoch auch schmerzhaft zupacken. Mit den weichen Härchen an seinem längeren Horn kann er Schwingungen in der Luft wahrnehmen. Bei hoher Luftfeuchtigkeit ändert sich die Farbe des Herkuleskäfers von Gelb zu Schwarz.
Heuschrecke
JahreszeitAugust bis September
Uhrzeit8–17 Uhr
OrtBoden
Preis400 ★
Heuschrecken werden gemeinhin als Plage angesehen und sind daher meistens unerwünscht. Sie sind jedoch auch essbar und werden in manchen Ländern mit Sojasoße zubereitet gegessen. Durch ihren hervorstehenden Unterkiefer kann man sie von den verwandten Grashüpfern unterscheiden.
Himmelsfalter
JahreszeitJuni bis September
Uhrzeit17–8 Uhr
OrtBlumen
Preis2.500 ★
Himmelsfalter kann man leicht an ihren wunderschönen, blau schillernden Flügeln erkennen. Dieser Effekt entsteht dadurch, dass ihre Flügelschuppen das Licht gleich mehrfach reflektieren. Am einfachsten sind sie daher zu erkennen, wenn sie im Flug ihre Flügelvorderseite präsentieren.
Hirschkäfer
JahreszeitJuli bis August
Uhrzeitganztägig
OrtBäume
Preis1.000 ★
Das dicke, kräftige Außenskelett lässt den Hirschkäfer sehr eindrucksvoll aussehen. Hirschkäfer sind tagaktiv, mögen jedoch die Hitze während des Sommers überhaupt nicht. Trotz ihrer imposanten Erscheinung sind sie eher empfindliche Insekten.
Honigbiene
JahreszeitMärz bis Juli
Uhrzeit8–17 Uhr
OrtBlumen
Preis100 ★
Honigbienen bestäuben die Blüten von Blumen und sind daher sehr wichtig für viele Ökosysteme. Nur die weiblichen Arbeiterinnen können stechen, wobei dies eher selten vorkommt. Die männlichen Drohnen dürfen sich nur zur Paarungszeit im Bienenstock aufhalten. Schon auf 8.000 Jahre alten Höhlenmalereien sind Menschen zu sehen, die Honig essen.
Hundertfüßer
JahreszeitJuni bis Februar
Uhrzeit4–23 Uhr
Ortunter Steinen
Preis300 ★
Anders als ihr Name vermuten lässt, haben Hundertfüßer nicht etwa 100 Beine, sondern 30 bis 46. Das erste Beinpaar ist dabei zu Klauen umgebildet, mit denen der Hundertfüßer Gift injizieren kann. Aus irgendeinem Grund werden Hundertfüßer in der Pflanzenheilkunde als Zutat verwendet.
Kohlweißling
JahreszeitMärz bis Juni
September
UhrzeitFrühling: 4–19 Uhr
September: 8–16 Uhr
OrtBlumen
Preis90 ★
Kohlweißlinge erkennt man an den schwarzen Punkten auf ihren weißen Flügeln. Für das menschliche Auge sehen sowohl Männchen als auch Weibchen weiß aus. Für die Kohlweißlinge selbst jedoch schimmern die Flügel der Männchen schwarz und die der Weibchen weiß. Da ihre Raupen ununterbrochen fressen, gelten sie vielen Bauern als Schädlinge.
Königslibelle
JahreszeitJuni bis August
Uhrzeit8–17 Uhr
OrtLuft
Preis200 ★
Königslibellen weisen am Kopf und im Brustbereich eine gelbgrüne Färbung auf. Im Gegensatz zu den Weibchen haben die Männchen einen hellblauen Hinterleib. Die meiste Zeit halten sich Königslibellen an stehenden Gewässern wie Seen oder Teichen auf.
Kugelassel
Jahreszeitganzjährig
Uhrzeitganztägig
Ortunter Steinen
Preis250 ★
Kugelasseln leben an feuchten Orten, zum Beispiel unter Steinen oder in Baumstümpfen. Bei der kleinsten Berührung rollen sie sich zur Verteidigung zu einer Kugel zusammen. Da sie zu den Krebstieren gehören, können sie bei Bedarf kurze Strecken unter Wasser zurücklegen.
Lamprima aurata
JahreszeitJuli bis August
Uhrzeit17–4 Uhr
OrtPalmen
Preis12.000 ★
Mit seiner unverwechselbaren goldenen Farbe ist der Lamprima aurata bei Sammlern sehr beliebt. Während er bei Trockenheit golden schimmert, erscheint er bei hoher Luftfeuchtigkeit eher schwarz. Obwohl die kurzen Mandibeln nicht zum Kämpfen geeignet sind, gibt es Revierkämpfe unter den Männchen. Die Männchen legen gegenüber den Weibchen besonders freundliches Verhalten an den Tag.
Laternenträger
JahreszeitJuni bis September
UhrzeitJuni: 16–19 Uhr
Juli/August: 16–8 Uhr
September: 23–8 Uhr
OrtBäume
Preis1.800 ★
Da Laternenträger gern Baumsaft trinken, findet man sie hauptsächlich an Bäumen. Von der Seite betrachtet sieht ihr Kopf ein wenig aus wie der eines Alligators. Mit ihrem Flügelmuster, das wie ein Augenpaar aussieht, schrecken die Laternenträger Fressfeinde ab. Im Gegensatz zu den meisten anderen Zikadenarten geben sie nur selten Laute von sich.
Laufkäfer
JahreszeitJuni
September bis November
UhrzeitJuni: 4–19 Uhr
September/Oktober: 4–17 Uhr
November: 8–17 Uhr
OrtBaumstümpfe
Preis260 ★
Laufkäfer sitzen oft auf Bäumen und lauern kleinen Insekten auf, die sie dann erbeuten. Wenn sie angegriffen werden, sondern sie zum Schutz ein giftiges Sekret ab. Es kann sehr schmerzhaft für Menschen sein, wenn dieses Sekret auf die Haut oder in die Augen gelangt.
Leuchtkäfer
JahreszeitJuni
Uhrzeit19–4 Uhr
Ortin der Nähe von Süßwasser
Preis300 ★
Sowohl männliche als auch weibliche Leuchtkäfer können mit ihrem Hinterleib Licht erzeugen. Anders als Glühbirnen werden Leuchtkäfer jedoch nicht warm, wenn sie längere Zeit leuchten. Sie können bereits im Larvenstadium leuchten, wenn auch deutlich schwächer.
Mannazikade
JahreszeitJuli bis August
Uhrzeit8–17 Uhr
OrtBäume
Preis300 ★
Im Verhältnis zu ihren Flügeln haben Mannazikaden einen außergewöhnlich kurzen Körper. In trockenen Gebieten ohne viel Erdreich kommen sie besser zurecht als beispielsweise Erdzikaden.
Marienkäfer
JahreszeitMärz bis Juni
Oktober
Uhrzeit8–17 Uhr
OrtBlumen
Preis200 ★
Marienkäfer ernähren sich von Schädlingen, jedoch gehören einige von ihnen selbst zu dieser Kategorie. Sie sind gut gegen Kälte geschützt und wärmen sich im Winter in Gruppen unter trockenen Blättern.
Maulwurfsgrille
JahreszeitNovember bis Mai
Uhrzeitganztägig
Ortin der Erde
Preis280 ★
Wie man eine Maulwurfsgrille fängt
Maulwurfsgrillen leben in selbstgegrabenen Tunneln unter der Erde. Ihre Vorderextremitäten ähneln denen von Maulwürfen und sind sehr gut zum Graben geeignet. Ihre großen Flügel erlauben es ihnen, zu fliegen. Bei Bedarf können sie sogar schwimmen. Für die Geräusche, die sie unter der Erde produzieren, wurden früher oft Würmer verantwortlich gemacht.
Mistkäfer
JahreszeitDezember bis Februar
Uhrzeit17–8 Uhr
OrtSchneebälle
Preis800 ★
Wie man einen Mistkäfer fängt
Mistkäfer halten sich genau dort am liebsten auf, wo es ihr Name vermuten lässt. Sie nutzen den Mist sowohl als Nahrungsquelle als auch als Ablageplatz für ihre Eier. Mistkäfer sind äußerst kräftig und können Dinge rollen, die 10-mal so viel wiegen wie sie selbst.
Monarchfalter
JahreszeitSeptember bis November
UhrzeitSeptember/Oktober: 4–17 Uhr
November: 8–17 Uhr
OrtBlumen
Preis90 ★
Monarchfalter sind bekannt für ihre langen Wanderungen nach Süden, die sie im Winter unternehmen. Zum Frühlingsanfang kehren sie in ihr Heimgebiet zurück und bleiben dort bis zur kalten Jahreszeit. Im Winter bevölkern Tausende von ihnen die Bäume auf der südlichen Erdhalbkugel.
Motte
JahreszeitMai bis September
Uhrzeit19–4 Uhr
Ortvor beleuchteten Fenstern/an Laternen
Preis60 ★
Motten sind im Gegensatz zu den meisten anderen Schmetterlingen größtenteils nachtaktiv. Mit ihren langen Fühlern nehmen sie Gerüche wahr und orientieren sich auf diese Weise in der Dunkelheit. Der Begriff „Motte“ ist übrigens sehr allgemein, da es schätzungsweise 160.000 Unterarten gibt.
Mücke
JahreszeitJuni bis September
Uhrzeit17–4 Uhr
OrtLuft
Preis130 ★
Mücken kann man vor allem in warmen Sommernächten herumfliegen sehen. Nur die Weibchen können Blut saugen. Währenddessen injizieren sie Speichel unter die Haut. Der Juckreiz wird nicht durch den Stich selbst ausgelöst, sondern durch den injizierten Speichel. Mücken werden durch Schweiß, Körperwärme und Kohlendioxid angelockt.
Nasenschrecke
JahreszeitMai bis November
Uhrzeit8–19 Uhr
OrtBoden
Preis200 ★
Nasenschrecken sind grün oder braun, wobei die braunen sich gern in trockenem Gras verstecken. Wenn die männliche Nasenschrecke springt, kann man ihr charakteristisches Zirpen hören. Die Weibchen sind sogar noch länger als die ohnehin schon sehr langen Männchen.
Nashornkäfer
JahreszeitJuli bis August
Uhrzeit17–8 Uhr
OrtBäume
Preis1.350 ★
Nashornkäfer gehören zur Familie der Blatthornkäfer. Ihr Horn ist Teil ihres Außenskeletts. Sie haben weder Nase noch Ohren, können jedoch mit ihren Fühlern Gerüche wahrnehmen. Außerdem können sie mit ihren dünnen Härchen selbst feinste Schwingungen der Luft erkennen. Ihr lautes Fluggeräusch und der von ihnen abgesonderte strenge Geruch machen sie sehr auffällig.
Orchideenmantis
JahreszeitApril bis November
Uhrzeit8–17 Uhr
Ortweiße Blumen
Preis2.400 ★
Die Orchideenmantis schützt sich vor ihren Fressfeinden, indem sie sich als Orchidee tarnt. Auf diese Weise erbeutet sie jedoch auch selbst kleine Insekten, die sich der vermeintlichen Blume nähern. Als Fleischfresser sind Orchideenmantis einer gelegentlichen Banane zur Vitaminzufuhr nicht abgeneigt.
Pfaufalter
JahreszeitMärz bis September
UhrzeitMärz bis Juni: 4–19 Uhr
Juli bis September: 8–17 Uhr
Ortblaue, schwarze und violette Blumen
Preis220 ★
Die Flügelrückseite von Pfaufaltern ist schwarz, während die Vorderseite blau oder grün schimmert. Die Männchen sind außergewöhnlich schön und haben schwarze, seidene Haare an den Vorderflügeln. Manchmal sieht man eine Gruppe von männlichen Pfaufaltern beim gemeinsamen Wassertrinken.
Pracht-Hirschkäfer
JahreszeitJuni bis September
Uhrzeit17–8 Uhr
OrtBäume
Preis10.000 ★
Mit ihrer metallischen Farbenpracht gelten Pracht-Hirschkäfer oft als die schönsten aller Hirschkäfer. Sowohl ihre Deckflügel als auch ihre Bauchseite erstrahlen in metallischem Glanz. Normalerweise sind sie friedlich, ab und zu kämpfen sie jedoch, um ihr Revier zu verteidigen.
Prachtkäfer
JahreszeitJuli bis August
Uhrzeit8–17 Uhr
OrtBäume
Preis2.400 ★
Im Sonnenlicht kann man auf dem grünen Panzer des Prachtkäfers einen roten Streifen erkennen. Wegen ihrer Schönheit wurden Prachtkäfer angeblich vor langer Zeit im Kunsthandwerk verwendet. Trotz ihres auffälligen Schimmerns sind sie für hungrige Vögel schwer aufzuspüren. Vögel haben Schwierigkeiten beim Erkennen von Zielen, die je nach Beleuchtung die Farbe wechseln.
Quelljungfer
JahreszeitJuli bis August
Uhrzeit8–17 Uhr
Ortin der Nähe von Süßwasser
Preis4.500 ★
Quelljungfern haben schwarz-gelb gestreifte Körper und hellgrüne Facettenaugen. Sie sind ziemlich groß, können sehr schnell fliegen und mit ihren starken Kiefern kräftig zubeißen. In ihrer zwei- bis vierjährigen Zeit als Larve ernähren sie sich von Kaulquappen und kleinen Fischen.
Rajah Brooke
JahreszeitMai bis September
Uhrzeit8–17 Uhr
Ortin der Nähe von Süßwasser
Preis2.500 ★
Der Rajah Brooke hat einen roten Kopf sowie eine rote Linie um den Hals, die aussieht wie ein Kragen. Um wichtige Mineralien wie Natrium und Kalium aufzunehmen, trinkt er sogar aus heißen Quellen. Während die Männchen leuchtend grün sind, haben die Weibchen in den meisten Fällen braune Flügel.
Riesen-Hirschkäfer
JahreszeitJuli bis August
Uhrzeit23–8 Uhr
OrtBäume
Preis10.000 ★
Riesen-Hirschkäfer haben jeweils einen Zahn auf der Innenseite ihrer gewaltigen Kiefer. Sie sind sehr vorsichtig und verstecken sich für gewöhnlich in Löchern oder Bäumen. Bei manchen Exemplaren wurde eine Lebensdauer von bis zu fünf Jahren festgestellt. Bei Sammlern sind sie sehr beliebt und erzielen daher hohe Preise beim Verkauf.
Riesenlibelle
JahreszeitAugust bis Oktober
Uhrzeit17–19 Uhr
OrtLuft
Preis8.000 ★
Riesenlibellen gelten als lebende Fossilien, die seit Urzeiten in kaum veränderter Form existieren. Mit einer Flügelspannweite von über 16 cm sind sie die größte Libellenart der Welt.
Riesenzikade
JahreszeitJuli bis August
Uhrzeit8–17 Uhr
OrtBäume
Preis500 ★
Wie der Name schon sagt, ist die Riesenzikade eine der größten Zikadenarten der Welt. Sie kommt ursprünglich aus dem wärmeren Westen Japans, ist aber inzwischen auch im Osten heimisch. In anderen Teilen der Welt ist sie wie die meisten Zikaden jedoch relativ unbekannt.
Sackträger
JahreszeitOktober bis Februar
Uhrzeitganztägig
OrtBäume schütteln
Preis300 ★
Die Raupen von Sackträgern verbringen den Winter in ihren Kokons, um sich warm zu halten. Um diese Kokons herzustellen, spinnen sie Wollfäden um Blätter oder Zweige. Die Weibchen haben keine Flügel und warten manchmal einfach in ihrem Kokon auf mögliche Partner.
Sägezahn-Hirschkäfer
JahreszeitJuli bis August
Uhrzeitganztägig
OrtBäume
Preis2.000 ★
Das charakteristische Merkmal des Sägezahn-Hirschkäfers sind seine langen, geschwungenen Mandibeln. Wenn er Vibrationen wahrnimmt, versucht er sich zu schützen, indem er sich tot stellt.
Sandlaufkäfer
JahreszeitMärz bis Oktober
UhrzeitMärz bis September: 8–19 Uhr
Oktober: 4–17 Uhr
OrtBoden
Preis1.500 ★
Sandlaufkäfer sind aggressive Raubinsekten, die für ihre hohe Laufgeschwindigkeit bekannt sind. Durch Reflexion des Sonnenlichts erhalten ihre farbenfrohen Körper einen schimmernden Glanz. Ihre Larven leben in zylinderförmigen Löchern, von denen aus sie sich vorbeilaufende Insekten schnappen.
Schnecke
JahreszeitApril bis September
Uhrzeitganztägig
Ortbei Regen auf Büschen
Preis250 ★
Schnecken gehören wie Austern und Venusmuscheln zu den Schalenweichtieren. Sie sind Zwitterwesen, von denen sich manche selbstständig vermehren können. Schnecken sind bereits kurz nach dem Schlüpfen an ihren winzigen Schneckenhäusern zu erkennen. Die Spiralen der Häuser folgen meist dem Uhrzeigersinn.
Schwalbenschwanz
JahreszeitMärz bis September
UhrzeitMärz bis Juni: 4–19 Uhr
Juli bis September: 8–17 Uhr
Ortrote und pinke Blumen
Preis160 ★
Schwalbenschwanzraupen ernähren sich bis zur Metamorphose unter anderem von Orangenbaumblättern. Wenn sie sich bedroht fühlen, sondern sie einen Duftstoff ab, der sie vor Feinden schützt. Schwalbenschwänze haben auf ihren Flügeln kleine Schuppen, die für sie überlebenswichtig sind. Diese Schuppen bestimmen nicht nur das Flügelmuster, sondern weisen auch Regenwasser ab.
Schwimmkäfer
JahreszeitMai bis September
Uhrzeit8–17 Uhr
Ortim Wasser (zum Fangen muss er an der Wasseroberfläche zu sehen sein)
Preis800 ★
Wie man einen Schwimmkäfer fängt
Schwimmkäfer schwimmen mithilfe ihrer Hinterbeine und befreien das Wasser von toten Insekten. Unter ihren Flügeln legen sie sich einen Luftvorrat an, damit sie unter Wasser atmen können. Bei Gefahr sondern sie zur Verteidigung eine bläuliche, übelriechende Flüssigkeit ab.
Seidenspinner
JahreszeitJuni bis September
Uhrzeit19–4 Uhr
OrtBäume
Preis1.200 ★
Seidenspinner sind eine der größten Mottenarten der Welt und können im Sommer beobachtet werden. Als Raupen produzieren sie in ihrem Maul Seide, mit deren Hilfe sie in das Puppenstadium übergehen. Nachdem sie schlüpfen, leben sie ausschließlich von der Nahrung, die sie als Raupe aufgenommen haben.
Singgrille
JahreszeitSeptember bis Oktober
Uhrzeit17–8 Uhr
OrtBoden
Preis430 ★
Das Zirpen der Singgrillen läutet den Herbst ein und wird von vielen Menschen als angenehm empfunden. Die Laute entstehen, wenn die Männchen ihre Vorderflügel aneinanderreiben. Wegen der hohen Tonfrequenz kann man das Zirpen der Singgrille nicht über Telefone hören.
Skarabäus
JahreszeitJuli bis August
Uhrzeit23–8 Uhr
OrtBäume
Preis6.000 ★
Mit ihren metallisch wirkenden Panzern schimmern Skarabäen sogar noch stärker als Smaragdkäfer. Manche von ihnen glänzen wie Gold und werden von Sammlern zu hohen Preisen gekauft. Wie bei den meisten Käfern bietet ihr Panzer einen effektiven Schutz gegen Fressfeinde. Geraten sie ins Visier von Sternijägern, ist ihre goldene Farbe jedoch eher unvorteilhaft.
Skorpion
JahreszeitJuli bis September
Uhrzeit19–4 Uhr
OrtBoden
Preis8.000 ★
Wie man einen Skorpion fängt
Skorpione ähneln Krabben, gehören aber zu den Spinnentieren und leben an Land. Die meisten Skorpione sind giftig, doch von den über 1.000 Arten sind nur 25 für den Menschen tödlich. Nach dem Schlüpfen verbringen junge Skorpione die erste Zeit auf dem Rücken der Mutter.
Smaragdkäfer
JahreszeitJuli bis September
UhrzeitJuli bis August: ganztägig
September: 19–8 Uhr
OrtBäume
Preis100 ★
Smaragdkäfer sind leuchtend grün und halten sich gern an Obstbäumen auf. Unter ihrem harten Chitinpanzer liegen dünne Flügel, die sie bei Bedarf zum Fliegen benutzen. Die Larven der Smaragdkäfer ernähren sich von faulenden Pflanzenresten und Wurzeln.
Spinne
JahreszeitMärz bis Oktober
Uhrzeitganztägig
OrtBäume schütteln
Preis300 ★
Mit den seidenen Fäden aus ihren Spinndrüsen weben Spinnen ihre kunstvollen Netze. Die waagerechten Fäden sind dabei so klebrig, dass ihre Beutetiere daran hängen bleiben. Die vertikalen Fäden sind dagegen glatt, sodass die Spinne problemlos auf ihnen laufen kann.
Spinnenläufer
JahreszeitAugust bis Oktober
Uhrzeit19–8 Uhr
Ortunter Steinen
Preis250 ★
Der Spinnenläufer wirkt mit seiner hohen Anzahl an langen Beinen ziemlich eindrucksvoll. Trotz seiner einschüchternden Erscheinung ist er für den Menschen jedoch meistens harmlos. Wenn er an einem Bein festgehalten wird, wirft er dieses ab, um die Flucht ergreifen zu können. Das abgeworfene Bein schlägt dabei noch einige Zeit wild um sich, um den Feind abzulenken.
Stabschrecke
JahreszeitJuli bis November
Uhrzeit4–19 Uhr
OrtBäume
Preis600 ★
Stabschrecken tarnen sich als Zweige und sind eng mit den Blattschrecken verwandt. Einige von ihnen können sogar die Färbung ihrer zylinderförmigen Körper ändern. Zur Fortpflanzung werden keine Männchen benötigt, weshalb die meisten Exemplare weiblich sind.
Stinkwanze
JahreszeitApril bis Oktober
Uhrzeitganztägig
OrtBäume
Preis120 ★
Stinkwanzen halten mit ihrem unangenehmen Geruch die meisten Fressfeinde und Menschen fern. In einem luftdichten Raum würden Stinkwanzen sogar von ihrem eigenen Geruch ohnmächtig werden. Man findet sie meistens in Gruppen mit ihren Artgenossen und im Winter in warmen Häusern.
Strandassel
Jahreszeitganzjährig
Uhrzeitganztägig
Ortam Strand
Preis200 ★
Strandasseln leben für gewöhnlich auf felsigen Klippen knapp über dem Meeresspiegel. Sie ernähren sich hauptsächlich von Kleinstalgen und Schwebstoffen, die ans Ufer gespült werden. Strandasseln sind oft in Gruppen unterwegs und flüchten, sobald man sich ihnen nähert.
Tarantel
JahreszeitJuni bis August
Uhrzeit19–4 Uhr
OrtBoden
Preis8.000 ★
Wie man eine Tarantel fängt
Taranteln sind große Spinnen, die manchmal sogar als Haustiere gehalten werden. Der Biss einer Tarantel kann zwar sehr schmerzhaft sein, ist für den Menschen jedoch nicht tödlich. In Acht nehmen sollte man sich aber vor den Haaren, die sie zum Schutz von ihrem Hinterleib abwirft. Diese Haare können zu juckendem Ausschlag führen und sind sehr schwierig zu entfernen.
Vogelflügler
JahreszeitJuni bis September
Uhrzeit8–16 Uhr
OrtBlumen
Preis4.000 ★
Vogelflügler sind mit einer Flügellänge von bis zu 30 cm die größten Schmetterlinge der Welt. Die Flügel der Weibchen sind etwas länger, während die der Männchen ein kräftiges Blaugrün aufweisen. Bei Sammlern sind sie sehr begehrt, der weltweite Handel mit ihnen ist jedoch weitestgehend verboten.
Wanderschrecke
JahreszeitAugust bis November
Uhrzeit8–17 Uhr
OrtBoden
Preis600 ★
Wanderschrecken kommen mithilfe ihrer Flügel auf eine Sprungweite von bis zu 10 Metern. Ihre Nachkommen werden ab einer gewissen Populationsdichte dunkler und beginnen auszuschwärmen. In seltenen Fällen wird ein Schwarm so groß, dass er den Himmel komplett verdunkeln kann.
Wasserläufer
JahreszeitMai bis September
Uhrzeit8–17 Uhr
Ortauf dem Wasser
Preis130 ★
Wie der Name schon sagt, zeichnen sich Wasserläufer dadurch aus, auf dem Wasser laufen zu können. Sie ernähren sich von anderen Insekten, die in ihrer Nähe ins Wasser gefallen sind. Mithilfe ihrer Flügel können sie sich jederzeit nach Belieben von der Wasseroberfläche bewegen. Ein merkwürdiges Gerücht besagt übrigens, dass Wasserläufer nach Bonbons riechen…
Zikadenlarvenhaut
JahreszeitJuli bis August
Uhrzeitganztägig
OrtBäume
Preis100 ★
Wenn eine Zikadenlarve an einem Baum sitzt und sich häutet, hinterlässt sie ihre Larvenhaut. Es ist durchaus möglich, anhand dieser Haut zu bestimmen, um welche Zikadenart es sich handelt. Sammelt man die Häute, so kann man sehen, welche Arten in einer bestimmten Gegend vorkommen.
Zitronenfalter
JahreszeitMärz bis Juni
September
UhrzeitFrühling: 4–19 Uhr
September: 8–16 Uhr
OrtBlumen
Preis90 ★
Der Zitronenfalter kann leicht mit dem Kohlweißling verwechselt werden. Während die Männchen meist eine gelbliche Farbe haben, sind die Weibchen in der Regel weiß. Die Raupen ernähren sich von Hülsenfrüchtlern wie zum Beispiel Tragant oder Weißklee.
BildJahreszeitUhrzeitOrtPreis
Abendzikade 

Juli bis August4–8 Uhr
16–19 Uhr
Bäume550 ★
Unabhängig von der Tageszeit beginnen Abendzikaden mit dem Zirpen, sobald es dunkel wird. So kann es vorkommen, dass sie an bewölkten Tagen schon lange vor dem Abend ihr Konzert beginnen.
Agrias-Falter 
Juni bis September8–17 UhrBlumen3.000 ★
Agrias-Falter haben für viele Menschen die schönsten Flügel aller Schmetterlingsarten. Sie können relativ schnell fliegen und sind daher schwieriger zu fangen als viele andere Arten. Die Farben Rot, Blau und Schwarz formen auf ihren Flügeln die verschiedensten Muster.
Ameise 
ganzjährigganztägigverfaulte Rüben, Bonbons, Wurm-Obst 80 ★
Ameisen sind klein, können jedoch ein Vielfaches ihres eigenen Körpergewichtes transportieren. Wie bei den Bienen gibt es auch bei den Ameisen eine Königin und Arbeiterinnen. In manchen Gegenden stellen Ameisen 15-20 % der Biomasse aller Landtiere dar.
Atlaskäfer 
Juni bis August17–8 UhrPalmen8.000 ★
Der Atlaskäfer ist zwar nicht der größte, aber wohl der stärkste Vertreter der gehörnten Käfer. Mit seinen drei Hörnern sieht er aus wie eine Mischung aus gehörntem Käfer und Hirschkäfer. Diese charakteristischen drei Hörner besitzt der Atlaskäfer bereits im Puppenstadium.
Bergzikade 
Juli bis September8–17 UhrBäume400 ★
Mit ihren unverwechselbaren Rufen vermitteln Bergzikaden den Eindruck, im Chor zu singen. Da sie damit meist im Spätsommer beginnen, verbindet man ihre Rufe oft mit dem Ende des Sommers. Sind die Larven dieser Zikadenart geschlüpft, graben sie sich für drei Jahre unter der Erde ein.
Biene 
ganzjährigganztägigBäume schütteln2.500 ★
Wie man eine Biene fängt
Bienen greifen jeden an, der ihrem Nest zu nahe kommt, deswegen ist höchste Vorsicht geboten! Ihre Farben, Gelb und Schwarz, werden vielerorts verwendet, um Gefahr zu signalisieren. Dies ist nicht ganz unbegründet, zumal einige Bienenarten gleich mehrfach zustechen können.
Blattschrecke 
Juli bis September8–17 Uhrals Möbelstück getarnt auf dem Boden600 ★
Blattschrecken sind Verwandte der Stabschrecken, sehen anders als diese jedoch aus wie Blätter. Die Weibchen beherrschen diese Tarnung besser als die Männchen, können jedoch nicht fliegen. Bei manchen Blattschrecken geht die Tarnung so weit, dass sie Bissspuren auf ihren Körpern imitieren.
Cyclommatus 
Juli bis August17–8 UhrPalmen8.000 ★
Die Mandibeln des Cyclommatus können in manchen Fällen so lang werden wie sein restlicher Körper. Diese gewaltigen Mundwerkzeuge werden bereits im Puppenstadium des Käfers gebildet.
Einsiedlerkrebs 
ganzjährig19–8 Uhrals Muschel getarnt am Strand1.000 ★
Einsiedlerkrebse schützen ihren weichen Hinterleib, indem sie in leere Schneckenhäuser einziehen. Sie sind sehr wählerisch und messen ihr neues Domizil vor dem Einzug mit ihren Scheren aus. Manchmal kämpfen Einsiedlerkrebse sogar gegeneinander um das Recht, in ein Schneckenhaus einzuziehen.
Elefantenkäfer 
Juli bis August17–8 UhrPalmen8.000 ★
Der Elefantenkäfer gehört zu den schwersten gehörnten Käfern der Welt. Mikroskopisch kleine Härchen geben seinem Körper eine gelbliche Farbe. Seinen Namen verdankt er übrigens seinem Horn, das an den Rüssel eines Elefanten erinnert. Elefantenkäfer erreichen bereits im Puppenstadium die Größe einer menschlichen Hand.
Erdzikade 
Juli bis August8–17 UhrBäume200 ★
Die Laute, die Erdzikaden von sich geben, erinnern ein wenig an heißes, zischendes Öl. Im Gegensatz zu den meisten anderen Zikaden sind ihre Flügel nicht durchsichtig, sondern braun. Während einzelne Erdzikaden harmlos sind, können sie in Schwärmen ernsthafte Schäden anrichten.
Feuerlibelle 
September bis Oktober8–19 UhrLuft80 ★
Während Feuerlibellen in südlichen Gebieten komplett rot sind, sind sie weiter im Norden eher rotbraun. Dies gilt jedoch nur für die Männchen, die sich dadurch von den braunen Weibchen unterscheiden.
Fichtenbock 
Juni bis August23–18 UhrBaumstümpfe260 ★
Fichtenböcke fressen sich mit ihren starken Mundwerkzeugen bereits im Larvenstadium durch Baumrinde. Die Länge ihrer Fühler überschreitet in manchen Fällen sogar ihre Körperlänge. Ein ausgewachsener Fichtenbock ist kräftig genug, um Menschen die Haare vom Kopf zu beißen. Ihre Bisse beschränken sich jedoch nicht auf Haare, im Umgang mit ihnen ist also Vorsicht geboten.
Fliege 
ganzjährigganztägigverfaulte Rüben60 ★
Fliegen reinigen regelmäßig ihre Vorderbeine, indem sie diese aneinanderreiben. Die Vorderbeine sind nicht nur ihre Tastorgane, in ihnen befinden sich auch Geschmacksrezeptoren. Sie enthalten außerdem eine klebrige Flüssigkeit, sodass Fliegen auch auf glatten Oberflächen Halt finden.
Floh 
März bis Novemberganztägigauf Nachbarn70 ★
Flöhe sind winzige Insekten, die sich von menschlichem und tierischem Blut ernähren. Beim Blutsaugen injizieren sie gleichzeitig Speichel, der häufig allergische Reaktionen auslöst. Anders als bei den Mücken können nicht nur weibliche, sondern auch männliche Flöhe Blut saugen.
Goliathkäfer 
Juni bis September19–8 UhrPalmen6.000 ★
Mit einem Gewicht von 100 Gramm sind die Larven des Goliathkäfers die schwersten Insekten der Welt. Sobald die Käfer ausgewachsen sind, wiegen sie jedoch nur noch etwa die Hälfte. Da sie sich von Baumsaft und Früchten ernähren, findet man sie meistens an Bäumen.
Gottesanbeterin 
April bis November8–17 UhrBlumen430 ★
Die Gottesanbeterin verdankt ihren Namen der gebetsähnlichen Pose, in der sie ihrer Beute auflauert. Aus ihrer Tarnung heraus kann sie sogar Tiere erbeuten, die deutlich größer sind als sie selbst. Wenn sie bedroht wird, breitet sie ihre dünnen Flügel aus, um einschüchternder zu wirken.
Grashüpfer 
Juli bis September8–17 UhrBoden160 ★
Grashüpfer reiben zur Lauterzeugung Vorderflügel und Hinterbeine gegeneinander. Manche Grashüpfer fressen sogar Heuschrecken, obwohl sie selbst mit diesen verwandt sind.
Grille 
September bis November17–8 UhrBoden130 ★
Männliche Grillen reiben ihre Flügel aneinander und erzeugen so das für sie typische Zirpgeräusche. Die Ohren der Grillen befinden sich an ihren Vorderbeinen, was für uns zunächst etwas kurios klingen mag. Dies ermöglicht ihnen jedoch, die Herkunft verschiedener Geräusche sehr genau zu bestimmen.
Herkuleskäfer 
Juli bis August17–8 UhrPalmen12.000 ★
Mit einer Größe von teilweise über 17 cm ist der Herkuleskäfer der größte Käfer der Welt. Seine zwei langen Hörner sind zwar schön anzusehen, können jedoch auch schmerzhaft zupacken. Mit den weichen Härchen an seinem längeren Horn kann er Schwingungen in der Luft wahrnehmen. Bei hoher Luftfeuchtigkeit ändert sich die Farbe des Herkuleskäfers von Gelb zu Schwarz.
Heuschrecke 
August bis September8–17 UhrBoden400 ★
Heuschrecken werden gemeinhin als Plage angesehen und sind daher meistens unerwünscht. Sie sind jedoch auch essbar und werden in manchen Ländern mit Sojasoße zubereitet gegessen. Durch ihren hervorstehenden Unterkiefer kann man sie von den verwandten Grashüpfern unterscheiden.
Himmelsfalter 
Juni bis September17–8 UhrBlumen2.500 ★
Himmelsfalter kann man leicht an ihren wunderschönen, blau schillernden Flügeln erkennen. Dieser Effekt entsteht dadurch, dass ihre Flügelschuppen das Licht gleich mehrfach reflektieren. Am einfachsten sind sie daher zu erkennen, wenn sie im Flug ihre Flügelvorderseite präsentieren.
Hirschkäfer 
Juli bis AugustganztägigBäume1.000 ★
Das dicke, kräftige Außenskelett lässt den Hirschkäfer sehr eindrucksvoll aussehen. Hirschkäfer sind tagaktiv, mögen jedoch die Hitze während des Sommers überhaupt nicht. Trotz ihrer imposanten Erscheinung sind sie eher empfindliche Insekten.
Honigbiene 
März bis Juli8–17 UhrBlumen100 ★
Honigbienen bestäuben die Blüten von Blumen und sind daher sehr wichtig für viele Ökosysteme. Nur die weiblichen Arbeiterinnen können stechen, wobei dies eher selten vorkommt. Die männlichen Drohnen dürfen sich nur zur Paarungszeit im Bienenstock aufhalten. Schon auf 8.000 Jahre alten Höhlenmalereien sind Menschen zu sehen, die Honig essen.
Hundertfüßer 
Juni bis Februar4–23 Uhrunter Steinen300 ★
Anders als ihr Name vermuten lässt, haben Hundertfüßer nicht etwa 100 Beine, sondern 30 bis 46. Das erste Beinpaar ist dabei zu Klauen umgebildet, mit denen der Hundertfüßer Gift injizieren kann. Aus irgendeinem Grund werden Hundertfüßer in der Pflanzenheilkunde als Zutat verwendet.
Kohlweißling 
März bis Juni
September
Frühling: 4–19 Uhr
September: 8–16 Uhr
Blumen90 ★
Kohlweißlinge erkennt man an den schwarzen Punkten auf ihren weißen Flügeln. Für das menschliche Auge sehen sowohl Männchen als auch Weibchen weiß aus. Für die Kohlweißlinge selbst jedoch schimmern die Flügel der Männchen schwarz und die der Weibchen weiß. Da ihre Raupen ununterbrochen fressen, gelten sie vielen Bauern als Schädlinge.
Königslibelle 
Juni bis August8–17 UhrLuft200 ★
Königslibellen weisen am Kopf und im Brustbereich eine gelbgrüne Färbung auf. Im Gegensatz zu den Weibchen haben die Männchen einen hellblauen Hinterleib. Die meiste Zeit halten sich Königslibellen an stehenden Gewässern wie Seen oder Teichen auf.
Kugelassel 
ganzjährigganztägigunter Steinen250 ★
Kugelasseln leben an feuchten Orten, zum Beispiel unter Steinen oder in Baumstümpfen. Bei der kleinsten Berührung rollen sie sich zur Verteidigung zu einer Kugel zusammen. Da sie zu den Krebstieren gehören, können sie bei Bedarf kurze Strecken unter Wasser zurücklegen.
Lamprima aurata 
Juli bis August17–4 UhrPalmen12.000 ★
Mit seiner unverwechselbaren goldenen Farbe ist der Lamprima aurata bei Sammlern sehr beliebt. Während er bei Trockenheit golden schimmert, erscheint er bei hoher Luftfeuchtigkeit eher schwarz. Obwohl die kurzen Mandibeln nicht zum Kämpfen geeignet sind, gibt es Revierkämpfe unter den Männchen. Die Männchen legen gegenüber den Weibchen besonders freundliches Verhalten an den Tag.
Laternenträger 
Juni bis SeptemberJuni: 16–19 Uhr
Juli/August: 16–8 Uhr
September: 23–8 Uhr
Bäume1.800 ★
Da Laternenträger gern Baumsaft trinken, findet man sie hauptsächlich an Bäumen. Von der Seite betrachtet sieht ihr Kopf ein wenig aus wie der eines Alligators. Mit ihrem Flügelmuster, das wie ein Augenpaar aussieht, schrecken die Laternenträger Fressfeinde ab. Im Gegensatz zu den meisten anderen Zikadenarten geben sie nur selten Laute von sich.
Laufkäfer 
Juni
September bis November
Juni: 4–19 Uhr
September/Oktober: 4–17 Uhr
November: 8–17 Uhr
Baumstümpfe260 ★
Laufkäfer sitzen oft auf Bäumen und lauern kleinen Insekten auf, die sie dann erbeuten. Wenn sie angegriffen werden, sondern sie zum Schutz ein giftiges Sekret ab. Es kann sehr schmerzhaft für Menschen sein, wenn dieses Sekret auf die Haut oder in die Augen gelangt.
Leuchtkäfer 
Juni19–4 Uhrin der Nähe von Süßwasser300 ★
Sowohl männliche als auch weibliche Leuchtkäfer können mit ihrem Hinterleib Licht erzeugen. Anders als Glühbirnen werden Leuchtkäfer jedoch nicht warm, wenn sie längere Zeit leuchten. Sie können bereits im Larvenstadium leuchten, wenn auch deutlich schwächer.
Mannazikade 
Juli bis August8–17 UhrBäume300 ★
Im Verhältnis zu ihren Flügeln haben Mannazikaden einen außergewöhnlich kurzen Körper. In trockenen Gebieten ohne viel Erdreich kommen sie besser zurecht als beispielsweise Erdzikaden.
Marienkäfer 
März bis Juni
Oktober
8–17 UhrBlumen200 ★
Marienkäfer ernähren sich von Schädlingen, jedoch gehören einige von ihnen selbst zu dieser Kategorie. Sie sind gut gegen Kälte geschützt und wärmen sich im Winter in Gruppen unter trockenen Blättern.
Maulwurfsgrille 
November bis Maiganztägigin der Erde280 ★
Wie man eine Maulwurfsgrille fängt
Maulwurfsgrillen leben in selbstgegrabenen Tunneln unter der Erde. Ihre Vorderextremitäten ähneln denen von Maulwürfen und sind sehr gut zum Graben geeignet. Ihre großen Flügel erlauben es ihnen, zu fliegen. Bei Bedarf können sie sogar schwimmen. Für die Geräusche, die sie unter der Erde produzieren, wurden früher oft Würmer verantwortlich gemacht.
Mistkäfer 
Dezember bis Februar17–8 UhrSchneebälle800 ★
Wie man einen Mistkäfer fängt
Mistkäfer halten sich genau dort am liebsten auf, wo es ihr Name vermuten lässt. Sie nutzen den Mist sowohl als Nahrungsquelle als auch als Ablageplatz für ihre Eier. Mistkäfer sind äußerst kräftig und können Dinge rollen, die 10-mal so viel wiegen wie sie selbst.
Monarchfalter 
September bis NovemberSeptember/Oktober: 4–17 Uhr
November: 8–17 Uhr
Blumen90 ★
Monarchfalter sind bekannt für ihre langen Wanderungen nach Süden, die sie im Winter unternehmen. Zum Frühlingsanfang kehren sie in ihr Heimgebiet zurück und bleiben dort bis zur kalten Jahreszeit. Im Winter bevölkern Tausende von ihnen die Bäume auf der südlichen Erdhalbkugel.
Motte 
Mai bis September19–4 Uhrvor beleuchteten Fenstern/an Laternen60 ★
Motten sind im Gegensatz zu den meisten anderen Schmetterlingen größtenteils nachtaktiv. Mit ihren langen Fühlern nehmen sie Gerüche wahr und orientieren sich auf diese Weise in der Dunkelheit. Der Begriff „Motte“ ist übrigens sehr allgemein, da es schätzungsweise 160.000 Unterarten gibt.
Mücke 
Juni bis September17–4 UhrLuft130 ★
Mücken kann man vor allem in warmen Sommernächten herumfliegen sehen. Nur die Weibchen können Blut saugen. Währenddessen injizieren sie Speichel unter die Haut. Der Juckreiz wird nicht durch den Stich selbst ausgelöst, sondern durch den injizierten Speichel. Mücken werden durch Schweiß, Körperwärme und Kohlendioxid angelockt.
Nasenschrecke 
Mai bis November8–19 UhrBoden200 ★
Nasenschrecken sind grün oder braun, wobei die braunen sich gern in trockenem Gras verstecken. Wenn die männliche Nasenschrecke springt, kann man ihr charakteristisches Zirpen hören. Die Weibchen sind sogar noch länger als die ohnehin schon sehr langen Männchen.
Nashornkäfer 
Juli bis August17–8 UhrBäume1.350 ★
Nashornkäfer gehören zur Familie der Blatthornkäfer. Ihr Horn ist Teil ihres Außenskeletts. Sie haben weder Nase noch Ohren, können jedoch mit ihren Fühlern Gerüche wahrnehmen. Außerdem können sie mit ihren dünnen Härchen selbst feinste Schwingungen der Luft erkennen. Ihr lautes Fluggeräusch und der von ihnen abgesonderte strenge Geruch machen sie sehr auffällig.
Orchideenmantis 
April bis November8–17 Uhrweiße Blumen2.400 ★
Die Orchideenmantis schützt sich vor ihren Fressfeinden, indem sie sich als Orchidee tarnt. Auf diese Weise erbeutet sie jedoch auch selbst kleine Insekten, die sich der vermeintlichen Blume nähern. Als Fleischfresser sind Orchideenmantis einer gelegentlichen Banane zur Vitaminzufuhr nicht abgeneigt.
Pfaufalter 
März bis SeptemberMärz bis Juni: 4–19 Uhr
Juli bis September: 8–17 Uhr
blaue, schwarze und violette Blumen220 ★
Die Flügelrückseite von Pfaufaltern ist schwarz, während die Vorderseite blau oder grün schimmert. Die Männchen sind außergewöhnlich schön und haben schwarze, seidene Haare an den Vorderflügeln. Manchmal sieht man eine Gruppe von männlichen Pfaufaltern beim gemeinsamen Wassertrinken.
Pracht-Hirschkäfer 
Juni bis September17–8 UhrBäume10.000 ★
Mit ihrer metallischen Farbenpracht gelten Pracht-Hirschkäfer oft als die schönsten aller Hirschkäfer. Sowohl ihre Deckflügel als auch ihre Bauchseite erstrahlen in metallischem Glanz. Normalerweise sind sie friedlich, ab und zu kämpfen sie jedoch, um ihr Revier zu verteidigen.
Prachtkäfer 
Juli bis August8–17 UhrBäume2.400 ★
Im Sonnenlicht kann man auf dem grünen Panzer des Prachtkäfers einen roten Streifen erkennen. Wegen ihrer Schönheit wurden Prachtkäfer angeblich vor langer Zeit im Kunsthandwerk verwendet. Trotz ihres auffälligen Schimmerns sind sie für hungrige Vögel schwer aufzuspüren. Vögel haben Schwierigkeiten beim Erkennen von Zielen, die je nach Beleuchtung die Farbe wechseln.
Quelljungfer 
Juli bis August8–17 Uhrin der Nähe von Süßwasser4.500 ★
Quelljungfern haben schwarz-gelb gestreifte Körper und hellgrüne Facettenaugen. Sie sind ziemlich groß, können sehr schnell fliegen und mit ihren starken Kiefern kräftig zubeißen. In ihrer zwei- bis vierjährigen Zeit als Larve ernähren sie sich von Kaulquappen und kleinen Fischen.
Rajah Brooke 
Mai bis September8–17 Uhrin der Nähe von Süßwasser2.500 ★
Der Rajah Brooke hat einen roten Kopf sowie eine rote Linie um den Hals, die aussieht wie ein Kragen. Um wichtige Mineralien wie Natrium und Kalium aufzunehmen, trinkt er sogar aus heißen Quellen. Während die Männchen leuchtend grün sind, haben die Weibchen in den meisten Fällen braune Flügel.
Riesen-Hirschkäfer 
Juli bis August23–8 UhrBäume10.000 ★
Riesen-Hirschkäfer haben jeweils einen Zahn auf der Innenseite ihrer gewaltigen Kiefer. Sie sind sehr vorsichtig und verstecken sich für gewöhnlich in Löchern oder Bäumen. Bei manchen Exemplaren wurde eine Lebensdauer von bis zu fünf Jahren festgestellt. Bei Sammlern sind sie sehr beliebt und erzielen daher hohe Preise beim Verkauf.
Riesenlibelle 
August bis Oktober17–19 UhrLuft8.000 ★
Riesenlibellen gelten als lebende Fossilien, die seit Urzeiten in kaum veränderter Form existieren. Mit einer Flügelspannweite von über 16 cm sind sie die größte Libellenart der Welt.
Riesenzikade 
Juli bis August8–17 UhrBäume500 ★
Wie der Name schon sagt, ist die Riesenzikade eine der größten Zikadenarten der Welt. Sie kommt ursprünglich aus dem wärmeren Westen Japans, ist aber inzwischen auch im Osten heimisch. In anderen Teilen der Welt ist sie wie die meisten Zikaden jedoch relativ unbekannt.
Sackträger 
Oktober bis FebruarganztägigBäume schütteln300 ★
Die Raupen von Sackträgern verbringen den Winter in ihren Kokons, um sich warm zu halten. Um diese Kokons herzustellen, spinnen sie Wollfäden um Blätter oder Zweige. Die Weibchen haben keine Flügel und warten manchmal einfach in ihrem Kokon auf mögliche Partner.
Sägezahn-Hirschkäfer 
Juli bis AugustganztägigBäume2.000 ★
Das charakteristische Merkmal des Sägezahn-Hirschkäfers sind seine langen, geschwungenen Mandibeln. Wenn er Vibrationen wahrnimmt, versucht er sich zu schützen, indem er sich tot stellt.
Sandlaufkäfer 
März bis OktoberMärz bis September: 8–19 Uhr
Oktober: 4–17 Uhr
Boden1.500 ★
Sandlaufkäfer sind aggressive Raubinsekten, die für ihre hohe Laufgeschwindigkeit bekannt sind. Durch Reflexion des Sonnenlichts erhalten ihre farbenfrohen Körper einen schimmernden Glanz. Ihre Larven leben in zylinderförmigen Löchern, von denen aus sie sich vorbeilaufende Insekten schnappen.
Schnecke 
April bis Septemberganztägigbei Regen auf Büschen250 ★
Schnecken gehören wie Austern und Venusmuscheln zu den Schalenweichtieren. Sie sind Zwitterwesen, von denen sich manche selbstständig vermehren können. Schnecken sind bereits kurz nach dem Schlüpfen an ihren winzigen Schneckenhäusern zu erkennen. Die Spiralen der Häuser folgen meist dem Uhrzeigersinn.
Schwalbenschwanz 
März bis SeptemberMärz bis Juni: 4–19 Uhr
Juli bis September: 8–17 Uhr
rote und pinke Blumen160 ★
Schwalbenschwanzraupen ernähren sich bis zur Metamorphose unter anderem von Orangenbaumblättern. Wenn sie sich bedroht fühlen, sondern sie einen Duftstoff ab, der sie vor Feinden schützt. Schwalbenschwänze haben auf ihren Flügeln kleine Schuppen, die für sie überlebenswichtig sind. Diese Schuppen bestimmen nicht nur das Flügelmuster, sondern weisen auch Regenwasser ab.
Schwimmkäfer 
Mai bis September8–17 Uhrim Wasser (zum Fangen muss er an der Wasseroberfläche zu sehen sein)800 ★
Wie man einen Schwimmkäfer fängt
Schwimmkäfer schwimmen mithilfe ihrer Hinterbeine und befreien das Wasser von toten Insekten. Unter ihren Flügeln legen sie sich einen Luftvorrat an, damit sie unter Wasser atmen können. Bei Gefahr sondern sie zur Verteidigung eine bläuliche, übelriechende Flüssigkeit ab.
Seidenspinner 
Juni bis September19–4 UhrBäume1.200 ★
Seidenspinner sind eine der größten Mottenarten der Welt und können im Sommer beobachtet werden. Als Raupen produzieren sie in ihrem Maul Seide, mit deren Hilfe sie in das Puppenstadium übergehen. Nachdem sie schlüpfen, leben sie ausschließlich von der Nahrung, die sie als Raupe aufgenommen haben.
Singgrille 
September bis Oktober17–8 UhrBoden430 ★
Das Zirpen der Singgrillen läutet den Herbst ein und wird von vielen Menschen als angenehm empfunden. Die Laute entstehen, wenn die Männchen ihre Vorderflügel aneinanderreiben. Wegen der hohen Tonfrequenz kann man das Zirpen der Singgrille nicht über Telefone hören.
Skarabäus 
Juli bis August23–8 UhrBäume6.000 ★
Mit ihren metallisch wirkenden Panzern schimmern Skarabäen sogar noch stärker als Smaragdkäfer. Manche von ihnen glänzen wie Gold und werden von Sammlern zu hohen Preisen gekauft. Wie bei den meisten Käfern bietet ihr Panzer einen effektiven Schutz gegen Fressfeinde. Geraten sie ins Visier von Sternijägern, ist ihre goldene Farbe jedoch eher unvorteilhaft.
Skorpion 
Juli bis September19–4 UhrBoden8.000 ★
Wie man einen Skorpion fängt
Skorpione ähneln Krabben, gehören aber zu den Spinnentieren und leben an Land. Die meisten Skorpione sind giftig, doch von den über 1.000 Arten sind nur 25 für den Menschen tödlich. Nach dem Schlüpfen verbringen junge Skorpione die erste Zeit auf dem Rücken der Mutter.
Smaragdkäfer 
Juli bis SeptemberJuli bis August: ganztägig
September: 19–8 Uhr
Bäume100 ★
Smaragdkäfer sind leuchtend grün und halten sich gern an Obstbäumen auf. Unter ihrem harten Chitinpanzer liegen dünne Flügel, die sie bei Bedarf zum Fliegen benutzen. Die Larven der Smaragdkäfer ernähren sich von faulenden Pflanzenresten und Wurzeln.
Spinne 
März bis OktoberganztägigBäume schütteln300 ★
Mit den seidenen Fäden aus ihren Spinndrüsen weben Spinnen ihre kunstvollen Netze. Die waagerechten Fäden sind dabei so klebrig, dass ihre Beutetiere daran hängen bleiben. Die vertikalen Fäden sind dagegen glatt, sodass die Spinne problemlos auf ihnen laufen kann.
Spinnenläufer 
August bis Oktober19–8 Uhrunter Steinen250 ★
Der Spinnenläufer wirkt mit seiner hohen Anzahl an langen Beinen ziemlich eindrucksvoll. Trotz seiner einschüchternden Erscheinung ist er für den Menschen jedoch meistens harmlos. Wenn er an einem Bein festgehalten wird, wirft er dieses ab, um die Flucht ergreifen zu können. Das abgeworfene Bein schlägt dabei noch einige Zeit wild um sich, um den Feind abzulenken.
Stabschrecke 
Juli bis November4–19 UhrBäume600 ★
Stabschrecken tarnen sich als Zweige und sind eng mit den Blattschrecken verwandt. Einige von ihnen können sogar die Färbung ihrer zylinderförmigen Körper ändern. Zur Fortpflanzung werden keine Männchen benötigt, weshalb die meisten Exemplare weiblich sind.
Stinkwanze 
April bis OktoberganztägigBäume120 ★
Stinkwanzen halten mit ihrem unangenehmen Geruch die meisten Fressfeinde und Menschen fern. In einem luftdichten Raum würden Stinkwanzen sogar von ihrem eigenen Geruch ohnmächtig werden. Man findet sie meistens in Gruppen mit ihren Artgenossen und im Winter in warmen Häusern.
Strandassel 
ganzjährigganztägigam Strand200 ★
Strandasseln leben für gewöhnlich auf felsigen Klippen knapp über dem Meeresspiegel. Sie ernähren sich hauptsächlich von Kleinstalgen und Schwebstoffen, die ans Ufer gespült werden. Strandasseln sind oft in Gruppen unterwegs und flüchten, sobald man sich ihnen nähert.
Tarantel 
Juni bis August19–4 UhrBoden8.000 ★
Wie man eine Tarantel fängt
Taranteln sind große Spinnen, die manchmal sogar als Haustiere gehalten werden. Der Biss einer Tarantel kann zwar sehr schmerzhaft sein, ist für den Menschen jedoch nicht tödlich. In Acht nehmen sollte man sich aber vor den Haaren, die sie zum Schutz von ihrem Hinterleib abwirft. Diese Haare können zu juckendem Ausschlag führen und sind sehr schwierig zu entfernen.
Vogelflügler 
Juni bis September8–16 UhrBlumen4.000 ★
Vogelflügler sind mit einer Flügellänge von bis zu 30 cm die größten Schmetterlinge der Welt. Die Flügel der Weibchen sind etwas länger, während die der Männchen ein kräftiges Blaugrün aufweisen. Bei Sammlern sind sie sehr begehrt, der weltweite Handel mit ihnen ist jedoch weitestgehend verboten.
Wanderschrecke 
August bis November8–17 UhrBoden600 ★
Wanderschrecken kommen mithilfe ihrer Flügel auf eine Sprungweite von bis zu 10 Metern. Ihre Nachkommen werden ab einer gewissen Populationsdichte dunkler und beginnen auszuschwärmen. In seltenen Fällen wird ein Schwarm so groß, dass er den Himmel komplett verdunkeln kann.
Wasserläufer 
Mai bis September8–17 Uhrauf dem Wasser130 ★
Wie der Name schon sagt, zeichnen sich Wasserläufer dadurch aus, auf dem Wasser laufen zu können. Sie ernähren sich von anderen Insekten, die in ihrer Nähe ins Wasser gefallen sind. Mithilfe ihrer Flügel können sie sich jederzeit nach Belieben von der Wasseroberfläche bewegen. Ein merkwürdiges Gerücht besagt übrigens, dass Wasserläufer nach Bonbons riechen…
Zikadenlarvenhaut 
Juli bis AugustganztägigBäume100 ★
Wenn eine Zikadenlarve an einem Baum sitzt und sich häutet, hinterlässt sie ihre Larvenhaut. Es ist durchaus möglich, anhand dieser Haut zu bestimmen, um welche Zikadenart es sich handelt. Sammelt man die Häute, so kann man sehen, welche Arten in einer bestimmten Gegend vorkommen.
Zitronenfalter 
März bis Juni
September
Frühling: 4–19 Uhr
September: 8–16 Uhr
Blumen90 ★
Der Zitronenfalter kann leicht mit dem Kohlweißling verwechselt werden. Während die Männchen meist eine gelbliche Farbe haben, sind die Weibchen in der Regel weiß. Die Raupen ernähren sich von Hülsenfrüchtlern wie zum Beispiel Tragant oder Weißklee.
acnl/insekten.txt · Zuletzt geändert: 15.01.2017 14:57 von Rii